Am 27. September
Andreas Schwarz in den Stadtrat wählen.
Für Buchs.
Ich freue mich über Ihre Stimme.
Senden Sie mir Ihre Botschaft zu.
Deshalb stelle ich mich als Stadtrat zur Wahl
Buchs, meine Heimat, und das Werdenberg liegen mir sehr am Herzen. Deshalb engagiere ich mich schon seit Jahren politisch und in vielen Vereinen in Buchs und der Region. Durch meine Ausbildung, mein langes und grosses Engagement in verschiedenen Vereinen sowie der beruflichen Tätigkeit für den Kanton St.Gallen habe ich mir breites Wissen und ein grosses Netzwerk erarbeitet.
Gerne möchte ich mein Engagement im Stadtrat zu Gunsten der Stadt und seiner Bewohnerinnen und Bewohner einbringen und die Entwicklung mitgestalten und mittragen:
Achtsam gegenüber den vielfältigen Bedürfnissen, offen und verlässlich in der politischen Diskussion, zielorientiert in der Lösungsfindung sowie klar und nachhaltig in der Umsetzung (siehe dazu Meine Themen).
Meine aktuellen Engagements:
  • Präsident FDP Buchs
  • Verwaltungsrat Genossenschaft Krempel
  • Vizepräsident Verein Freunde Schloss Werdenberg
  • Verwaltungsratspräsident Schlössli Sax AG
Amt für Kultur
Kanton St. Gallen
Stv. Amtsleiter
Jahrgang
1981
Aufgewachsen in Buchs und Grabs
Verheiratet
2 Kinder
Zuhause in Räfis
Lokal
engagiert
Krempel, Vespa Deluxe, Pfadi AL4 Buchs / APV, VBC Werdana Buchs, uvm.
Meine Beweggründe für die FDP und die Umweltfreisinnigen
Ich bin überzeugt, dass der Mensch mit seinem Tatendrang, mit seinem Streben nach Sicherheit, Freiheit, Glück und Wohlstand am besten in einem liberalen Gesellschaftsmodell gedeihen kann. Ein liberaler Staat kann dieses Streben am besten ermöglichen.
Individuelle Freiheit bedingt aber auch Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft und den gemeinsamen Interessen. Nachhaltiges Handeln, im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Sinne ist für eine stabile Entwicklung entscheidend.
Deshalb bin ich
in der Politik
So wie sich die Gesellschaft verändert, so muss sich auch der Staat verändern, um seinem Zweck gerecht werden zu können. Es ist deshalb meine feste Überzeugung, dass es Bürgerpflicht und ein grosses Glück ist, sich an der Pflege und an der Entwicklung unseres Staates zu beteiligen, bzw. beteiligen zu können. Es geht meiner Meinung nach nicht um mehr oder weniger Staat, sondern um die Frage, was die Stadt, der Kanton, der Bund wie weit regeln sollen, damit wir unser Leben in Eigenverantwortung so gestalten können, wie wir dies gerne möchten.
Neben der Gestaltung, interessierte mich in meinem politischen Engagement von Anfang an auch die Umsetzung der politischen Entscheidungen. Gerne möchte ich mit meinem Engagement im Stadtrat dazu beitragen, diese zu Gunsten der Stadt und seiner Bewohner*Innen mitzugestalten und mitzutragen.
Seit über 10 Jahren engagiere ich mich in der Politik. Mein Engagement im Stadtrat möchte ich zu Gunsten der Stadt und seiner Bewohnerinnen und Bewohner einbringen und die Entwicklung mitgestalten und mittragen.
Unser Buchs
Buchs liegt an einem historischen Nord-Süd/Ost-West Verkehrskreuz; quasi am Rande der Schweiz, aber im Herzen Europas. Als einziges urbanes Zentrum zwischen St.Gallen, Rapperswil und Chur ist die Stadt mit Themen konfrontiert wie dies sonst nur grössere Städte sind. Hier liegt die hauptsächliche Herausforderung und das vielfältige, hoch spannende Entwicklungspotential der Stadt Buchs.
Meine Vision für Buchs
Um das Potential der Stadt noch besser zu nutzen, sind meiner Meinung nach die bauliche, verkehrstechnische, steuerliche und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt sicher Kernelemente. Sie sind die Basis dafür, dass wir uns wohl und zuhause fühlen, dass junge Familien hierbleiben, dass sich Firmen ansiedeln und wachsen sowie Arbeits- und Bildungsplätze entstehen. Daneben liegt mir aber vor allem die Unterstützung der vielen engagierten Vereine und tollen privaten Engagements am Herzen. Sie tragen und entwickeln die Stadt genauso.
Buchs soll sich zu einer der lebenswertesten Städte der Ostschweiz entwickeln, u.a.
  • als attraktiver Bildungs-, Forschungs- und Wirtschaftsstandort für innovative und kreative Schaffer- und Unternehmer*Innen – auch auf dem Campus Buchs
  • als familienfreundliche "Grünstadt" mit einladenden, hochwertigen öffentlichen innerstädtischen Grün- und Aufenthaltsflächen
  • mit einem attraktiven Steuerfuss
  • mit einem sehr gut eingebundenen öffentlichen Verkehrsnetz
  • mit hervorragenden Schulen der Primar- und Oberstufe
  • mit einem attraktivem Lädeli-Mix an der Bahnhofstrasse und der sanften Entwicklung des "Zentrum Räfis"
  • mit einem lebendigen und vielfältigen Kultur- und Freizeitangebot und starken Vereinen (siehe auch Vereine Kultur und Freizeit)
Stadtfinanzen
Buchs geht es gut. Es wurde in den letzten Jahren viel in die öffentliche Infrastruktur investiert, so dass sie mehrheitlich in gutem bis sehr gutem Zustand ist. Die Schulden sind dennoch sehr tief. Der Steuerfuss wurde in den vergangenen Jahren regelmässigen Überschüssen auf hohem Niveau beibehalten. Dies gibt der Stadt Spielraum für Steuersenkungen, ohne langfristige, nachhaltige Investitionen in die Stadtentwicklung zu vernachlässigen.
  • Der Steuerfuss der Stadt Buchs ist nachhaltig zu senken.
  • Der Bürgerschaft ist mit dem Budget/ der Rechnung eine konsolidierte Gesamtsicht (Stadt/EW) darzustellen (Vermögen, Schulden, Risiken).
Stadtentwicklung
Eine Stadt lebt von seinen Bewohner*Innen. Die Stadt ist für aktuelle und künftige Bewohner*Innen attraktiv wenn der Gesamtmix stimmt. Dann lassen sich auch Junge und junge Familien hier nieder, bzw. bleiben auch hier; das Know-how und das Potential bleibt und wirkt hier. Das erarbeitete Leitbild der Stadt “Buchs 2030” ist dazu eine gute Basis.
Folgende Arbeiten auf Konzeptbasis sind innerhalb der nächsten Legislatur mit den betroffenen Partnern zu lancieren/zu überarbeiten:
  • Das 2014 erstellte Leitbild der Stadt Buchs wird nach 8 Jahren überarbeitet (2022): Massnahmenüberprüfung/-ergänzung zu einem “rollenden Konzept” damit es mit der Realität Schritt hält.
  • Systematischer Austausch mit Wirtschaft Buchs und Marketing Buchs
  • Verkehrskonzept inkl. Langsamverkehr (siehe auch Verkehr)
  • Prüfung der Zertifizierung als "Grünstadt" (analog Energiestadt)
  • Im Verbund der Werdenberger Regionalplanung: Analyse der regionalen familienergänzenden Betreuungsangeboten
  • Nutzungskonzept für den Marktplatz/Campingplatz/Moos
Stadtpolitik und Verwaltung
Das System mit zwei Bürgerversammlungen und Infoveranstaltungen der Stadt für (politisch) Interessierte stösst an seine Grenzen. Es findet kaum ein politischer Dialog statt. Es fehlen institutionalisierte Prozesse und Gelegenheiten für den politischen Dialog mit den Parteien.
  • Es sind unter Einbezug aller Parteien Überlegungen anzustellen, wie der politische Dialog zwischen Stadt und Bewohner*Innen zu Gunsten der Qualität und der politischen Beteiligung vergrössert werden kann.
  • Das Kommunikationsreglement von 2009 ist zu überarbeiten und in einem Konzept mit Massnahmenplan zu konkretisieren.
  • Sämtliche Kommissionen der Stadt (ständige und ad hoc) haben ein Pflichtenheft. Dieses regelt den Auftrag, die Arbeitsweisen/Kompetenzen und die Berichterstattung und basiert auf einem Kommissionsreglement.
Wirtschaft und Bildung
  • Der Buchser Bildungscampus (NTB, BZB, Int. School, Rhysearch) ist zusammen mit den ansässigen/regionalen Technologie-/Innovationsleader-Unternehmungen konsequent weiterzuentwickeln - auch in Richtung IT.
  • Der Campus hat schweizweiten Vorbildcharakter (Funktionalität, Baukultur, Vernetzung, Mobilität, Gastronomie, Energie, etc.).
  • Am Campus Buchs ist zur Förderung von Spin-Offs und Firmenneugründungen zusammen mit den Firmen- und Schulpartnern eine entsprechende Initiative zu lancieren (Analog "Startfeld", "Technopark", etc.).
  • Marketing Buchs ist langfristig zu installieren. Der Auftrag und das Controlling sind zu konkretisieren und dazu entsprechende Mittel bereitzustellen.
  • Der Austausch mit Wirtschaft Buchs ist zu intensivieren und strategisch zu gestalten.
Bau und Infrastruktur
  • Anstrengungen, damit die Aussengestaltung des "Chez Fritz" ein echter städtebaulicher Mehrwert bringt (attraktives "Tor" zur Bahnhofstrasse mit hochwertigen Aussenflächen)
  • Neue öffentliche Gebäude oder Umbauten genügen hohen Energie- und Umweltstandards und werden jeweils mit PV Anlagen ausgerüstet.
  • Schulhäuser werden alle mit genügend Grün- und Spielflächen ausgestattet (die man auch im Sommer bei hohen Temperaturen nutzen kann)
  • Neue öffentliche Fahrzeuge verwenden keine fossilen Treibstoffe als Energiequelle
  • Anteil der E-Parkplätze auf Stadtgebiet bis 2025 mind. 5%, bis 2030 mind. 10% (insbesondere im Zentrum Schnellladestationen)
Verkehr
  • In enger Begleitung des Einwohnervereins Räfis-Burgerau (EVRB): Sorgfältige Erarbeitung einer langfristigen Lösung zur Gleisquerung in Räfis
  • Optimierung Verkehrskonzept inkl. Langsamverkehr und Parkierung (zentrales Parkhaus).
  • Die Region Werdenberg ist eine Velo Region mit einer der höchsten “Tagesdistanz”-Werten der Schweiz (>40km!). Dennoch hat die Stadt noch kein städtisches Veloweg-Netz, bzw. ein entwickeltes Velokonzept. Es ist ein Konzept im Verbund der Werdenberger Regionalplanung in Auftrag zu geben.
Vereine, Kultur und Freizeit
  • In der Stadtverwaltung ist für lokale Vereine und Veranstalter von Anlässen mit städtischer Bedeutung, eine Anlauf- und Koordinationsstelle für sämtliche Abklärungen mit/gegenüber der Stadt einzurichten; die Prozesse sind zu standardisieren.
  • Im Freibad Buchs ist das bargeldlose Bezahlen endlich einzuführen!
  • Es ist im Verbund der Werdenberger Regionalplanung ein Konzept der öffentlichen Schwimmbad-Kapazitäten zu erstellen.
  • Die Spielplätze der Stadt und seiner Schulhäuser genügen hohen Anforderungen und haben schweizweiten Vorbildcharakter (siehe auch Bauen/Infrastruktur).